Entwicklung von Tob’anik

cutieAnfang 2000 machte Andreas Cloos im Rahmen seines Studiums ein Praktikum in der Verwaltung der Spanish School SISAI (damals „Spanish School Juan Sisay“). Hierbei lernte er das Projekt kennen, welches die Spanischschule gut 5 Jahre zuvor schon ins Leben gerufen hatte: „Educacíon para los niños“. Die Spanischschule verwendete einen Teil ihrer Einnahmen, um Kindern aus bedürftigen Familien den Schulbesuch zu ermöglichen. Da die Mittel der Sprachschule aber natürlich begrenzt waren, konnten nie mehr als ca. 10 Kindern gleichzeitig gefördert werden. Von der Ernsthaftigkeit und dem Einsatz seiner guatzemaltekischen Freunde beeindruckt, kam Andreas im März 2000 mit der Idee aus dem Praktikum zurück, die Arbeit vor Ort durch die Gründung eines Vereines zu unterstützen.

2002 war es dann soweit: Christine Huemer, Andreas Cloos und 5 weitere Freunde gründeten in Frankfurt den Verein Tob’anik. Vorausgegagngen waren Abstimmungen mit der Sprachschule vor Ort, wie die gemeinsame Arbeit am besten angegangen werden kann; aber auch mit dem deutschen Finanzamt, um eine Satzung zu erarbeiten, die die Anforderungen an den Status der Gemeinnützigkeit erfüllen würde.making tortilla

Im selben Jahr begannen wir Spenden zu sammeln, um dann ab dem Schuljahr 2003 erstmalig mit der Förderung des Schulbesuches von 23 Kindern beginnen zu können. 2004 waren es dann schon 46 Kinder und seit 2005/2006 halten wir die Anzahl der Kinder relativ konstant zwischen 60 und 70. Gerne würden wir mehr Kinder unterstützen, aber das würde die Leistungsfähigkeit der Sprachschule in Bezug auf Auswahl und Begleitung der Familien durchs Schuljahr überschreiten.

indiginous coupleSeit 2011 untersützt uns Sara Rockefeller, eine ehemalige Schülerin der Sprachschule SISAI. Sara lebt in den USA und hat dort einen „Ableger“ von Tob’anik, „Tob’anik USA“ gegründet, um auf der Spendensammelplattform Star of Hope  Mittel für unser Projekt zu sammeln. Außerdem wurde 2011 die Satzung des Vereines dahingehend geändert, dass der Vorstand um einen Schriftführer als weiteres Mitglied ergänzt wurde.

2012 konnten wir uns über unsere bisher größte Einzelspende freuen: Anläßlich ihres 40jährigen Bestehens unterstützte die SAP SE 40 Initiativen, in denen sich SAP-Mitarbeiter ehrenamtlich engagierten mit je 4.000 EUR. Ebenfalls seit 2012 sind wir auf der deutschen Plattform betterplace.org vertreten.

2013 erfolgte der Umzug des Vereines nach Köln.